A A A
Druckversion

Stellungnahme

Erklärung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, der Diakonie in Niedersachsen und des Kirchenkreises Bleckede und des Kitaverbandes Lüneburg zu dem Vorfall in der Evangelischen Kindertagesstätte Bleckede (Aushang der Kita-Leitung zur Nichtanstellung eines syrischen Zufluchtsuchenden)

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, die Diakonie in Niedersachsen sowie der Kirchenkreis Bleckede und der Kitaverband Lüneburg distanzieren sich hiermit in aller Deutlichkeit von dem Aushang der Evangelischen Kindertagesstätte Bleckede zur Nichtanstellung eines syrischen Zufluchtsuchenden. Die sehr unglückliche Formulierung könnte unterstellen, es bestehe bei männlichen Zufluchtsuchenden generell Anlass zu Sorge vor Übergriffigkeiten. Dies ist in keiner Weise die Haltung der Landeskirche Hannovers und ihrer Diakonie, des Kirchkreises Bleckede und des Trägerverbandes Lüneburg im Umgang mit Zufluchtsuchenden. Wir bedauern diesen Vorfall zutiefst.

Die Kitaleitung hat mit dem Aushang eigenmächtig, unüberlegt und ohne Absprache gehandelt. Sie hat die Folgen ihres Handelns nicht überblickt.

Zum Hintergrund: Die Kindertagesstätte hat überlegt, einen zufluchtsuchenden Mann aus Syrien als Hilfskraft befristet anzustellen. Nicht gedacht war ein Einsatz mit pädagogischen Aufgaben in den Kindergruppen. Damit wird die grundsätzliche Haltung deutlich, dass kirchliche und diakonische Einrichtungen und Initiativen aktiv die Integration der Menschen fördern, die zu uns kommen. Eine Beschäftigung von Zufluchtsuchenden ist hierzu eine gute Möglichkeit.
Im konkreten Fall konnte die Anstellung nicht realisiert werden, da Mitarbeitende in einer Kita grundsätzlich ein polizeiliches erweitertes Führungszeugnis beibringen müssen. Dies konnte nicht erfolgen, da dies Zufluchtsuchende nicht ausgestellt werden kann. Die Nichtanstellung ist somit kein Urteil über die konkrete Person gewesen. Unabhängig davon entstand unter einigen Eltern eine grundsätzliche Sorge, einen ausländischen Mann auf dem Gelände der Kita arbeiten zu lassen. Offensichtlich hatte die Kita-Leitung das Gefühl, auf eine aufkommende Stimmung der Eltern entschärfend reagieren zu müssen. Daher ist es zu dem unbedachten Aushang gekommen.
In aller Deutlichkeit muss gesagt werden: Der Grund für die Nichtanstellung des zufluchtsuchenden Mannes aus Syrien liegt nicht in den Bedenken einiger Eltern begründet, sondern allein in der Tatsache, dass das Führungszeugnis nicht vorgelegt werden konnte

Die Landeskirche Hannovers und ihre Diakonie mit allen Verbänden und Einrichtungen setzen sich weiterhin dafür ein, dass Menschen, die durch Krieg und Verfolgung bei uns Zuflucht suchen, Schutz und Obdach bekommen. Anliegen der Landeskirche Hannovers ist es, Maßnahmen der Integration zu fördern. Dazu gehört auch, dass wir die Bemühungen unterstützen, Menschen in Arbeit zu bringen. Hierzu wollen auch wir als Arbeitgeber unseren Beitrag leisten.

 

Aktuelles:
Kontakt

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: 0511 / 3604-0, Telefax: 0511 / 3604-108
geschaeftsstelle@diakonie-nds.de
Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -16 Uhr
Impressum

Spendenkonto

Spendenkonto

Evangelische Bank eG
IBAN: DE80520604100000000990
BIC: GENODEF1EK1

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code