^
Navigation öffnen

Umgang mit Mitarbeitenden ohne (Verdacht auf) Erkrankung

Solange es keinen bestätigten COVID-19-Fall im Betrieb gibt, besteht kein Grund, diesen vorsorglich zu schließen oder die Mitarbeitenden nach Hause zu schicken. Mitarbeitende sind auch nicht berechtigt, aus Angst oder rein vorsorglich von der Arbeit fern zu bleiben. Erscheinen Mitarbeitende nicht zur Arbeit und weisen auch keine Arbeitsunfähigkeit nach, kann ihnen abgemahnt und letztlich sogar gekündigt werden. Dem Arbeitgeber wird empfohlen, auf die Ängste der Mitarbeitenden einzugehen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Äußert etwa ein Mitarbeitender den Wunsch auf Home-Office, um sich vor einer möglichen Ansteckung (z.B. auch auf dem Arbeitsweg) zu schützen, ist zu empfehlen dies - sofern möglich - zu gewähren.

Können Mitarbeitende aufgrund von allgemein angeordneten Maßnahmen, z.B. Einschränkung des öffentlichen Nahverkehrs, ihren Arbeitsplatz nicht erreichen und somit ihre Arbeitsleistung nicht erbringen, besteht grundsätzlich kein gesetzlicher Anspruch auf Lohnzahlung. Denn der Arbeitnehmer trägt das Risiko, dass er zu seinem Arbeitsort gelangt, sog. Wegerisiko. In diesen Fällen sollten die beschriebenen Alternativlösungen (mobiles Arbeiten, Freizeitausgleich, Urlaub) in Erwägung gezogen werden.

Ist die Arbeit im Home-Office vertraglich bzw. betrieblich vereinbart, ist eine entsprechende Anordnung des Arbeitgebers präventiv möglich. Fehlt eine entsprechende Regelung, darf der Arbeitgeber seine Mitarbeitenden nicht auf die Nutzung des Home-Office verweisen. Es wird davon ausgegangen, dass es dem Arbeitgeber im Einzelfall aufgrund seines Direktionsrechts möglich sein kann, Mitarbeitenden die Arbeit im Home-Office anzuordnen. Solche Ausnahmefälle dürften vorliegen, sofern im Betrieb eine akute Ansteckungsgefahr bestünde oder sogar flächendeckende Quarantänemaßnahmen durch die Behörden angeordnet wurden.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Push-Nachrichten

Wir können Sie per Push-Nachricht über Neuigkeiten zum Thema Covid-19 informieren:

Benachrichtigungen

Themen auswählen »

  • Alle Nachrichten
  • Arbeitsrecht und Betriebswirtschaft
  • Beratung und Gemeinwesen
  • Freiwilligendienste
  • Pflege
  • Inklusion und Arbeitsmarkpolitik
  • KiTa

x

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code