^
Navigation öffnen

FAQ-Kita

Informationen für Geschäftsführungen, Träger und Kita-Leitungen werden von der Landeskirche (für die verfasst kirchlichen Kitas) und von der Fachberatung für ev. Kindertageseinrichtungen im DWiN direkt an die Adressaten verschickt und erläutert.

Die jeweils aktualisierten Informationen des Kultusministeriums und FAQs für den Bereich Kindertagesbetreuung finden Sie hier: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/.

Für weitere Informationen und fachliche Beratung wenden Sie sich bitte an Sekretariat-kita@diakonie-nds.de, wo wir Sie gern an die Fachreferentinnen oder die Bereichsleitung vermitteln.

Wie ist der Betrieb der evangelischen Kitas ab dem 01.08.2020 zu regeln?“

1.)

das Kultusminsterium hat heute die neuen Fassungen

  • des Leitfadens „KiTa in Corona-Zeiten 2.0“ und
  • des „Rahmen-Hygieneplans Corona Kindertagesbetreuung“

mit Stand 24.07.2020 veröffentlicht.

Auf die Intervention der Kommunalverbände hin hat es Veränderungen gegeben; es bleibt jedoch bei einer Wiederaufnahme des Regelbetriebs zum 01.08.2020.

Leitlinien und Rahmen-Hygieneplan sind in den letzten Tagen überarbeitet worden und wurden gestern im Rahmen einer Videokonferenz auch mit den Verbänden der freien Kita-Träger abgestimmt und nochmals angepasst. Sie werden voraussichtlich mittelfristig Gültigkeit haben für unterschiedliche denkbare Betreuungsszenarien abhängig vom Verlauf des Corona-Infektionsgeschehens.

Szenario A: Regelbetrieb unter Corona-Bedingen ab 01.08.2020
Szenario B: Eingeschränkter Regelbetrieb (regional oder landesweit) im Fall von erhöhtem Infektionsgeschehen
Szenario C: Quarantäne, Shutdown, Notbetrieb

Wir geben im Folgenden einige Hinweise zum Betrieb ab 01.08.2020. Diese Regelungen werden uns voraussichtlich längerfristig begleiten.

Bitte lesen Sie daher die Leitlinie und den Rahmenhygieneplan aufmerksam und vollständig im Original zu Szenario A und bereiten sich auch auf einen denkbaren regionalen oder landesweiten Wechsel zum Szenario B vor. Wir hoffen mit Ihnen, dass uns eine erneute Umstellung auf Schließung und Notbetrieb (Szenario C) erspart bleiben wird.

Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen ab 01.08.2020
(Szenario A, S. 3-10 der Leitlinien):

 

a) Alle Vorgaben des KiTaG, insbesondere Rechtsanspruch, Personalstandards und Bildungsauftrag einschließlich Sprachbildung und -förderung im letzten Kitajahr (§§ 2-4 KiTaG) gelten wieder. Das Kultusministerium gesteht zu, dass die vollständige Umsetzung im Einzelfall bis zum Ende der Sommerferien am 26.08.2020 in Anspruch nehmen kann. (S. 3-4 der Leitlinien)

b) Die Eltern haben ab 01.08.2020 Anspruch auf vollumfängliche Betreuung entsprechend dem Betreuungsvertrag.

c) Vorübergehende Ausnahmemöglichkeit vom Personalstandard notfalls noch bis Ende der Herbstferien:
Unter folgenden Bedingungen können befristet bis 23.10.2020 fachfremde Personen (vorrangig bekannte Mitarbeitende wie FSJ-ler/innen, Bundesfreiwilligendiebstler/innen, Eltern) ausnahmsweise zweite Kräfte in einer Gruppe vertreten: Es muss ein coronabedingter Personalausfall vorliegen, eine regelrechte Vertretung ist nicht möglich, der Gruppenbetrieb kann nicht anders aufrecht erhalten werden und der Einsatz ist mit dem örtlichen Jugendamt abgestimmt. (S. 5 der Leitlinien)

Das MK und alle Träger sind sich einig, dass dies eine Ultima Ratio ist und keinesfalls zu einer anhaltenden Verschlechterung der qualifizierten Personalstandards führen darf.

d) Einsatz vulnerabler Mitarbeitender:

Der Hinweis, wonach vulnerable Mitarbeitende grundsätzlich eingesetzt werden können, ist entfallen, da das MK hier keine Regelungskompetenz für sich sieht, und wurde durch einen Hinweis auf die Verantwortung des Trägers, das regionale Infektionsgeschehen, die betriebsärztliche Einzelfallprüfung und die Beratung durch das örtliche Gesundheitsamt ersetzt. Außerdem wird auf die Veröffentlichung des RKI hierzu verwiesen. Die Hinweise des RKI differenzieren bei den Risikogruppen. Erst bei Szenario B empfiehlt das MK, auf Wunsch der Mitarbeitenden einen Einsatz im Homeoffice zu prüfen. (S. 6 und 12 der Leitlinien)
Weiterhin können sich alle Mitarbeitenden durch eine Mund-Nasen-Bedeckung schützen, soweit es umsetzbar ist.

e) Es gelten für den Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen die Vorgaben des aktuellen Hygiene-Rahmenplans vom 24.07.2020.

f) Das Durchmischungsverbot ist aufgehoben, ein offener Gruppenbetrieb nicht mehr untersagt. Ein offenes Konzept ist zulässig. Der offene Betrieb muss aber nicht zwingend vollumfänglich wiederaufgenommen werden. Das MK empfiehlt, wo möglich Abstand zwischen den Gruppen zu wahren entsprechend der Vorgabe der niedersächsischen Coronaverordnung, physische Kontakte möglichst zu vermeiden. (S. 8 der Leitlinien)

g) Die wesentlichen Hygiene-Empfehlungen zu Händehygiene, Husten und Niesen, regelmäßiger Stoß- und Querlüftung, Abständen zwischen den Erwachsenen und Einschränkungen für Externe haben weiter Bestand.

Bei Ausflügen sollten physische Kontakte außerhalb des Gruppengeschehens vermieden werden und Feiern möglichst im Freien mit geringer Teilnehmerzahl stattfinden. (S. 6-7 und 9 der Leitlinien)
Im Übrigen vergleichen Sie bitte die Ausführungen des Hygiene-Rahmenplans.

h) Kranke Kinder:

Kinder mit banalem Infekt (Schnupfen, leichter Husten) dürfen die Einrichtung besuchen.
Kinder mit stärker ausgeprägten Krankheitszeichen (Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) müssen zu Hause bleiben und dürfen erst nach 48 Stunden Symptomfreiheit wieder in die Kita kommen, sofern kein Kontakt zu einer bestätigten Covid-Erkrankten bestanden hat.
Bei schwererer Symptomatik (Fieber ab 38,5°C, schwerere Symptome, starker Husten) soll ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden (S. 14 Rahmen-Hygieneplan. In Szenario B gelten strengere Kriterien.)

2.)

Kita-Corona-Studie:
In der Anlage erhalten Sie ebenfalls ein Anschreiben des Deutschen Jugend-Instituts DJI. Es wirbt für eine Teilnahme an der großangelegten Kita-Corona-Studie. Die Studie untersucht, welche Folgen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus für die Kindertagesbetreuung und die Kinder, Betreuungspersonen und Eltern hat. Die Ergebnisse sollen helfen, Risiken während der Pandemie besser einzuschätzen und Kinder und Betreuungspersonen gezielter zu schützen.

Die BETA und wir bitten Sie, sich nach Möglichkeit daran zu beteiligen.

 

In Verbindung bleiben - unter dieser Überschrift haben wir Aspekte und Hinweise zusammengestellt, damit pädagogische Fachkräfte Kontakt zu den Kindern „ihrer“ Kinder und Familien aufnehmen können.

Download PDF „In Verbindung bleiben“

Ansprechpersonen

#Bereichsleiterin Fachberatung ev. Kindertageseinrichtungen
Erika
Brahms
Erika Brahms

Erika Brahms

Bereichsleiterin Fachberatung ev. Kindertageseinrichtungen
Tel.: +495113604282
Fax: +495113604122
E-Mail: erika.brahms(at)diakonie-nds.de

#Fachbereich KiTa
#Referentin mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik und Trägerberatung
Ina
Seidensticker
Ina Seidensticker

Ina Seidensticker

Referentin mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik und Trägerberatung
Tel.: +495113604273
Fax: +495113604122
E-Mail: ina.seidensticker(at)diakonie-nds.de

#Fachbereich KiTa

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code