^
Navigation öffnen

„Auf einen guten Start kommt es an- diakonische Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit"

Die Jugendphase ist ein heikles Unterfangen, überworfen mit der komplexen Frage des „Wer bin ich und was kann ich?“ über die Frage nach dem Sinn des eigenen (erwachsenen) Lebens hin zu einer beruflichen Entscheidung. Ein selbstständiges und vor Allem selbstbestimmtes Leben kommt nicht von ungefähr, sondern erscheint manchmal wie eine göttliche Fügung: ausreichendes Einkommen und ein stabiles Familiengefüge, welches Schutz und Geborgenheit schenkt. Schulen, die die eigene Individualität anerkennen und fördern, und Bildungschancen, die nicht von der Unterstützung der Eltern abhängen. Doch qua Geburt ergibt sich kein stolperfreies Großwerden und Erwachsenwerden. Manch ein kleiner Stolperstein mag überwunden werden können, doch manchmal summiert es sich zu einem Berg.

In den niedersachsenweit 84 Einrichtungen der Jugendsozialarbeit sind Sozialpädagog*innen beratend und begleitend tätig, um gemeinsam diese Stolpersteine aus dem Weg zu schaffen und verschiedene Barrieren zu überwinden. Insbesondere die vergangenen zwei Jahre unter dem Covid-Virus haben Teilhabechancen weiter geschmälert, neue Problemlagen geschaffen oder Altbekannte verschärft. Mehr denn je ist es wichtig, die jungen Menschen in den Fokus zu rücken, hinzuhören und bedarfsgerechte Angebote zu entwickeln. Die Jugendberufshilfe ist neben den Jugendmigrationsdiensten ein wichtiges Handlungsfeld in Niedersachsen, worüber der Übergang von der Schule zum Ausbildungserfolg begleitet wird.

Ohne die öffentliche Hand aus ihrer Verantwortung zu entlassen, bietet die Kollekte „Auf einen guten Start kommt es an- diakonische Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit“ die Gelegenheit, Vorhaben umzusetzen, welche aus kirchlich-diakonischer Sicht begrüßenswert und notwendig sind, jedoch nicht in der Regelfinanzierung abgebildet werden. Ganz nach dem Motto: Mit jeder kleinen Spende Großes verrichten.

Die Kollekte für die diakonische Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit wird am Sonntag, den 08. Mai, in den Kirchengemeinden der ev.-luth. Landeskirche Hannovers, gesammelt.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 16 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code