^
Navigation öffnen
Hans-Joachim Lenke
Hans-Joachim Lenke

Diakonie-Zitat: Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen, zu dem Pflegenotstand in Niedersachsen

„Die derzeitige Situation, dass mittlerweile Pflege nicht mehr durchgeführt werden kann, ist leider ein Problem mit Ansage.

Für die pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörige ist es eine Katastrophe, wenn sie in ihrer Region keine Pflege finden. Das darf nicht sein. Gleichzeitig kann man nicht erwarten, dass man den Pflegemitarbeitenden immer noch mehr Patienten, noch größere Touren und damit längere Arbeitszeiten zumutet. Es ist keinem geholfen, wenn die Pflegemitarbeitenden aufgrund von noch höherer Arbeitsverdichtung krank werden und ausfallen. Ebenso ist es für die Leitungen der Sozialstationen emotional hochbelastend, wenn sie erkennen müssen, dass sie der Not in einer Familie nicht entsprechen können. Die Grenze des Zumutbaren ist also stellenweise überschritten.

Auch diakonische Einrichtungen mussten stellenweise Absagen erteilen und vereinzelt auch Kündigungen bestehender Verträge aussprechen, da die Arbeit nicht mehr geleistet werden konnte.

Wir brauchen jetzt unverzüglich ein Aktionsbündnis Pflege, in dem die Politik, die Kostenträger und Leistungserbringer zusammenarbeiten und die dringenden Fragen klären: Was braucht es an kurzfristigen Maßnahmen, aber auch an mittelfristigen Steuerungselementen, um dem Pflegenotstand zu begegnen?

Für uns gehört dazu, dass eine pflegebedarfsorientierte Untersuchung auf wissenschaftlicher Basis möglichst schnell erhebt, wie viel Pflege wir in Niedersachsen wirklich brauchen. Des Weiteren brauchen wir eine Kampagne, die den Pflegeberuf gesellschaftlich aufwertet und jungen Menschen Mut macht, sich für eine Pflegeausbildung zu entscheiden. Und es gehört auch dazu, dass wir endlich für die Pflege einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag bekommen, um den Mitarbeitenden einheitlich und verlässlich gute Löhne zu zahlen. Dazu setzen wir uns als Diakonie seit Jahren ein und werden dies auch weiterhin tun.“

In der Diakonie in Niedersachsen sind 140 Sozialstationen und Pflegedienste tätig. Insgesamt werden von den Einrichtungen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und den kommunalen Trägern 40.000 Menschen in Niedersachsen ambulant betreut.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code