^
Navigation öffnen
Vertragspartner wie Ärzte und Ärztinnen und  Krankenhäuser etc. sind darauf angewiesen Ansprechpartner zu haben.
Vertragspartner wie Ärzte und Ärztinnen und Krankenhäuser etc. sind darauf angewiesen Ansprechpartner zu haben.

„Endlich bekommen Betreuerinnen und Betreuer eine höhere Vergütung“

Betreuungsvereine tragen so dazu bei, dass Betroffene möglichst in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Am 02. Juli 2019 stellt das Sozialministerium den Bericht zur Handlungsorientierten Sozialberichterstattung in Niedersachsen (kurz HSBN) 2019 vor. Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen, begrüßt, dass in diesem Jahr der Anlagenbericht der HSBN die Arbeit der Betreuungsvereine vorstellt. Denn die Betreuungsvereine in Niedersachsen haben eine besondere Stellung und Funktion im Sozialraum. „Der Sozialraum als Ort gesellschaftlicher Teilhabe bedarf gesellschaftlicher Akteure, die bereit sind zu helfen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die gewohnte Teilhabe durch Krankheit, Behinderung oder Alter beeinträchtigt ist. Betreuungsvereine leisten an dieser Schnittstelle eine wichtige Funktion.“ so Lenke.

Die Funktion der Betreuungsvereine im Sozialraum besteht darin, dazu beizutragen, dass insbesondere die rechtlichen Beziehungen aufrechterhalten bleiben. Vertragspartner wie Ärzte und Ärztinnen, Banken, Versicherungen, Kranken- und Pflegekassen, Rentenversicherungen, Soziale Dienste, Sozialstationen, Krankenhäuser etc. sind darauf angewiesen Ansprechpartner zu haben, die die Geschäfte gerade dann regeln und zu regeln in der Lage sind, wenn Betroffene dies selbst nicht mehr können. Betreuungsvereine tragen so dazu bei, dass Betroffene möglichst in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. In Niedersachsen gibt es 59 staatlich anerkannte Betreuungsvereine. Vier davon betreibt die Diakonie. Sie begleiten auch als nahezu einzige Unterstützer die vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Betreuenden. Hans Joachim Lenke: „Deshalb ist es ein wichtiger Schritt, dass Bundestag und Bundesrat der Erhöhung der Vergütungen der gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuer nun endlich zugestimmt haben. Damit hat der Gesetzgeber eine langjährige Forderung der Diakonie erfüllt.“

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code