^
Navigation öffnen

„Wir brauchen mehr Kooperation und Solidarität im sozialen Miteinander.“

Sozialer Stadtspaziergang durch Hannover

„Wir haben die Sorge, dass die Gesellschaft künftig noch stärker in Arm und Reich gespalten wird“, sagte Hans-Joachim Lenke, Vorsitzender der LAG FW, gestern beim sozialen Stadtspaziergang durch Hannover. Die Vertreter:innen der Vorstände der Mitglieder der LAG FW hatten Sozialministerin Behrens zum Rundgang durch soziale Einrichtungen in der niedersächsischen Hauptstadt eingeladen, um mit ihr über aktuelle Herausforderungen zu sprechen.
„Wir erkennen in den sich immer stärker polarisierenden Debatten - insbesondere in den sozialen Medien - dass der soziale Frieden in unserem Land vor einer Zerreißprobe steht. Auf unserem Rundgang haben wir gesehen, dass diese Sorge begründet ist: Familien stehen weiter vor großen Herausforderungen, der Beratungsbedarf steigt, die Pflege steht vor dem Kollaps, die Wohnungsnot in unseren Städten ist dramatisch und die Versorgung suchtkranker Menschen hat große Rückschläge erlitten. Auch die Situation von Menschen mit Behinderung war in den letzten Monaten schwierig und der Gedanke der Inklusion ist vielfach aus den gesellschaftspolitischen Debatten verschwunden. Wir brauchen mehr Kooperation und Solidarität im sozialen Miteinander. Gleichzeitig braucht es ausreichend Investitionen in die soziale Infrastruktur, damit aus der Coronakrise keine Armutskrise wird“, so Lenke weiter.

Pascal Allewelt vom diakonischen Kontaktladen Mecki am Raschplatz Hannover berichtet von Menschen, die sich hinterm Bahnhof treffen, weil sie keine andere Bleibe haben oder einfach nur nicht allein sein wollen. Viele seien gesundheitlich angeschlagen. Das Bild beim sozialen Stadtspaziergang war anders als sonst, Vieles war bedeutend ruhiger durch die Polizei- und Medienpräsenz. Ebenso wies Allewelt auf den Wunsch nach größeren Räumen hin. Die Teilnehmenden konnten sich ein Bild von den wirklich kleinen Räume im Mecki machen, Ministerin Daniela Behrens erlebte die echte Enge von Krankenzimmer und Küche im Kontaktladen.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code