^
Navigation öffnen

Diakonie-Zitat: Diakonie in Niedersachsen fordert, schutzbedürftige Kinder und Kranke aufzunehmen

„Die katastrophalen Zustände im Flüchtlingslager Moria sind untragbar. Die Menschen versuchen, sich in den Lagern zurechtzufinden und zu organisieren, soweit dies unter den aktuellen Umständen überhaupt möglich ist. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Lage weiter zugespitzt. Ohne ausreichenden Sicherheitsabstand und mit schlechten Hygienestrukturen gleicht das Lager im Falle eines Corona Ausbruchs einer Falle“, sagt Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen.

„Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie unzählige Menschen in den menschenunwürdigen Lagern auf eine Veränderung ihrer Situation warten. Dringender denn je muss die Lage entschärft werden. Wir können nicht auf eine EU-weite Lösung warten, die schon seit Monaten aussteht. Bundesländer wie Berlin und Thüringen waren bereit, weitere geflüchtete Kinder aufzunehmen. Innenminister Seehofer stoppte jedoch das Vorhaben. Wir müssen jetzt etwas tun, im Sinne der Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe,“ sagt Lenke.

Weitere Pressemeldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code