^
Navigation öffnen

NEVAP: Stationäre Pflege braucht Perspektive und Entlastung

Die Infektionszahlen in der Bevölkerung steigen wieder rasant an. Anders ist dies in stationären Pflegeeinrichtungen. Dort sind 95 bis 98 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner geimpft. Von den ca. 100.000 Menschen mit Pflegebedarf in Niedersachsen in insgesamt 1974 stationären Pflegeeinrichtungen sind aktuell 70 infiziert, dazu ca. 70 Beschäftigte - und die Anzahl sinkt. Die sogenannte Herdenimmunität ist im Bereich der stationären Pflege erreicht. Trotzdem ist ein normales Leben für die Bewohnerinnen und Bewohner unter den bestehenden Verordnungen nicht möglich. Und Mitarbeitende müssen unter hohem Aufwand nach wie vor täglich getestet werden.

„Seit Wochen fordern wir eine Entlastung durch eine Änderung der Testverordnung für Mitarbeitende. In keinem Bundesland werden die Beschäftigten in der Pflege täglich getestet.“, sagt Sabine Weber, Vorsitzende des NEVAP, „es muss doch zumindest möglich sein, dies modellhaft in einzelnen Kommunen auszuprobieren.“

Die sei den Pflegekräften nicht mehr zu vermitteln, sagt der stellvertretende NEVAP-Vorsitzende Sven Schumacher: „Wir sind dabei, unsere Beschäftigten aus dem Beruf zu testen, wenn sich nicht schnell etwas ändert.“

„Ein Weg zurück in die Normalität ist unter diesen Umständen dringend angezeigt“, fordert Robert Wehr, Vorstandsmitglied im Fachverband, „wir müssen unseren Bewohnerinnen und Bewohnern, die am Lebensende stehen, dringend wieder mehr Lebensqualität durch soziale Veranstaltungen ermöglichen. Bei den bestehenden Auflagen ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel nicht mehr gegeben.“

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) ist übergreifend für die landeskirchlichen Diakonischen Werke als Fachverband tätig und vertritt 177 Träger mit 321 Einrichtungen der offenen, ambulanten, teilstationären und stationären Altenhilfe sowie die fachbezogenen Bildungsträger in Niedersachsen.

Weitere Pressemeldungen:
« zurück
Seite:
weiter »
« zurück
Seite:
weiter »

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code