^
Navigation öffnen

Allersegen

Darum
sorget nicht
für Morgen;
denn
der morgige Tage
wird
für das seine sorgen.
Es ist genug,
dass jeder Tag
seine eigene Plage hat.

Matthäus 6.34

Unsere Segensbilder
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Links das Gedicht: Das Gleichgewicht finden Ausbalancieren getragen sein gesegnet Leben Heute und Morgen Jetzt - rechts ein Bild: Eine Gabel und ein Löffel balancieren übereinander. Sie werfen einen Schatten.

Das Gleichgewicht finden

Das Gleichgewicht

finden

Ausbalancieren

Links der Psalm 103.2, rechts übereinandergestapelte Brote

Erntedank

Lobe den Herrn,

meine Seele

Ein Strand, in den Sand ist ein Labyrinth gemalt. Eine Person steht in dem Labyrinth. Rechts steht der Text "Vom Stolz zur Demut vom Zorn zum Mitgefühl Von der Angst zum Vertrauen  Das sind die eigentlichen Reisen des Menschen  Gernot Candolini"

Reifen und Lieben

Vom Stolz zur Demut

vom Zorn zum Mitgefühl

Von der Angst zum Vertrauen

Links ein Zitat von Anselm Grün. Rechts zwei Stühle zwischen bunten Blumen.

Mit Abstand die Nettesten

Um die Grenze
Zum Heiligtum
unserer Seele
zu spüren,
braucht es
den Abstand
zum Anderen
und das Gebet.
Links Zitat. Rechs ein Fluss.

Es ist noch Segen da

Der Morgentraum
erzählt dir Märchen
Du darfst
die Dinge neu ordnen
Wiese mit Mageriten und einem Segensspruch: "Ob der Tag genug war? Lass es gut sein. Klopfe den Staub von deinen Füßen, schüttle ihn in Gottes Hand."Helke Ricker

Margeritensegen

Ob der Tag genug war?
Lass es gut sein.
Garten mit Willkommensschild und Spruch: Willkommen spricht Gott nimm Platz hier findest du Ruhe

Willkommen sein

Willkommen
spricht Gott
Eine Blume mit pinke Blüten und Wiese mit Zitat von Samuel Johnson: Den goldenen Momen der Möglichkeit auszubauen und das Gute in unserer Reichweite einzufangen. Das ist wahre Lebenskunst.

Das Schöne sehen an nüchternen Orten

Den goldenen Moment
der Möglichkeit
auszubauen
und das Gute
in unserer Reichweite
einzufangen,
das ist wahre
Lebenskunst.
Links ein Spruch: Loslassen einen Augenblick nichts machen die Augen schließen die Beine baumeln die Sonne spüren und dann wieder losgehen empfinsam und klar mit Gottes Segen. Er lässt leuchten sein Angesicht über Dir. Helke Ricker

Gott lässt leuchten

Loslassen
einen Augenblick
nichts machen
die Augen schließen
die Beine baumeln
die Sonne spüren
Links ein Spruch: Der Himmel möge dich freundlich umfangen. Gärten dein Auge erfreuen. Wiesen deine Seele erquicken. Sonne vertreone den Kimmer und erfülle dein Herz. Helke Riecker. Rechts: Bunte Blumenwiese.

Sommer möge Deine Seele erquicken

Der Himmel möge
dich freundlich
umfangen,
Gärten
dein Auge
erfreuen,
Wiesen deine
Seele erquicken.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 16 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code