^
Navigation öffnen

Weibliche Genitalverstümmelung

Ursachen, Folgen und Handlungsstrategien zur Prävention und Unterstützung

Die Fachtagung vermittelt grundlegendes Wissen über Ursachen und Folgen von weiblicher Geneitalverstümmelung sowie konkrete Handlungsstrategien in Beratungs und Begleitungsprozessen.

Terminkalender:

Donnerstag, 18. Februar 2021 10:00 Uhr

#Weibliche Genitalverstümmelung - Ursachen, Folgen und Handlungsstrategien zur Prävention und Unterstützung

Diakonie in Niedersachsen, Ebhardtstr. 3A, Hannover

Weibliche Genitalverstümmelung

speichern

#

Die Fachtagung vermittelt grundlegendes Wissen über Ursachen und Folgen von weiblicher Geneitalverstümmelung sowie konkrete Handlungsstrategien in Beratungs und Begleitungsprozessen.

In verschiedensten Arbeitszusammenhängen begegnen uns Frauen und Mädchen, die an ihrer empfindlichsten Stelle des Körpers beschnitten worden sind. Sie erlitten unerträgliches Leid und sind für ihr Leben gezeichnet. erfüllte Sexualität ist kaum denkbar, Familienplanung eine Herausforderung. Verinnerlichte Wertvorstellungen und Traditionen prägen auch in Deutschland viele Frauen und Mädchen, diese Form der Verstümmelung an die nächste Generation weiterzugeben.
Da sich viele Frauen und Mädchen über diese menschenrechtsverletzende Praxis in Schweigen hüllen, ist die Unterstützung und Begleitung eine große Herausforderung.
Die Frage nach der Prävention und Intervention berührt nicht nur Beratungsdienste, die sich mit Schwangerschaft und Geburt befassen, sondern auch andere Beratungs- und Fachkräfte der Migrationsarbeit und Familienbildung.

Kategorie: Soziale Arbeit
Zielgruppe: Berufliche Mitarbeiter*innen, Sozialpädagogische Fachkräfte
Referent*innen: Edell Otieno-Okoth, Plan International Deutschland e.V. 
                            Charlotte Ndamm-Njikoufon, FIM-Frauenrecht ist Menschenrecht e.V.
                            Jawahir Cumar, stop mutilation e.V.
                           Stefanie Burmester, Mädchenhaus Kassel 1992 e.V.

Kosten: 25 €

Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens behalten wir uns vor, die Veranstaltung digital anzubieten. Wir kontaktieren Sie dazu zum entsprechenden Zeitpunkt.

Leitung: Eva-Maria Zabbée, Referentin für Familienhilfe, Sozialarbeiterin
Leitung: Maren Huschka, Referentin für Flüchtlingssozialarbeit, Sozialpädagogin
Kontakt: Maren Huschka, maren.huschka(at)diakonie-nds.de
Veranstalter:
Diakonisches Werk ev. Kirchen in Niedersachsen e.V.
- Soziale Beratung im Kirchenkreis-
Diakonisches Werk ev. Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstraße 3 A
30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604239
E-Mail: birgit.wellhausen(/at)diakonie-nds.de
Web: https://www.diakonie-in-niedersachsen.de

Momentan sind 9 Teilnehmer für diesen Termin angemeldet.
Zu diesem Termin anmelden »

Ort: Diakonie in Niedersachsen, Ebhardtstr. 3A, Hannover
60
Teilnahmegebühr: 25€

Download - Dateien:

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code