^
Navigation öffnen
Foto: Michael Wallmüller / Diakovere
Foto: Michael Wallmüller / Diakovere

Nachhaltigkeit

Soziale Gestaltung der Nachhaltigkeit

Ein bewusster und umweltschonender Umgang mit Ressourcen sowie der Einklang von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren prägen nachhaltiges Handeln. Was wir hier heute tun, hat Konsequenzen für Menschen überall auf der Welt und für nachfolgende Generationen. Ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte hängen dabei eng zusammen. Für die Diakonie gehören die Bewahrung der Schöpfung und verantwortungsvolles
soziales Wirtschaften zum christlichen Selbstverständnis.

Nachhaltigkeit für Träger der Freien Wohlfahrt fördern

Gebäude von Kommunen, Vereinen und der Freien Wohlfahrt dienen dem Gemeinwohl. Sie sind Orte der Begegnung von Bürger*innen und können zum Vorbild für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen werden.

  • Refinanzierungsmöglichkeiten für nachhaltiges Bauen
  • Nachhaltige Sanierungsmöglichkeiten für Altbauten
  • Attraktive Förderung und Abbau bürokratischer Strukturen bei der Nachnutzung von leerstehenden Gebäuden durch gemeinnützige Träger fördern

Nachhaltigkeit sozial gestalten

Nachhaltiges Handeln ist auch abhängig von den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln. Sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher*innen sind Themen wie Einkauf (z.B. regionale Lebensmittel, nachhaltig produzierte Kleidung), energetische Maßnahmen für Gebäude und im persönlichen Umfeld (z.B. in der Wohnung, im Haus), Umstieg auf alternative Verkehrsmittel oder im Bereich der Energie der Umstieg auf alternative Brennstoffe nicht immer ohne Unterstützung finanziell zu realisieren. Damit jedoch Nachhaltigkeit erfolgreich umgesetzt wird, muss sie finanzierbar und sozial ausgewogen sein. Es bedarf Fördermittel sowie auskömmlicher Refinanzierungen.

  • Leerstehende Gebäude für soziale Aufgaben nutzen oder in bezahlbaren Wohnraum umwandeln
  • Anschaffung von alternativen Verkehrsmitteln finanziell unterstützen
  • Umstieg auf alternative Energieversorgung für Menschen mit wenig Einkommen fördern
  • Steuerliche Anreize für nachhaltiges Verhalten z.B. durch Prämien bei Nutzung von alternativen Energien oder umweltbewussten Umgang mit Wertstoffen schaffen
  • Anlagestrategien unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ausbauen

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 16 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code