^
Navigation öffnen

„Deutschland sollte dem Beispiel der USA folgen“

Patentschutz für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend aussetzen

Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt, begrüßt die Ankündigung der USA, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe auszusetzen, und dass sich die Europäische Kommission zu Verhandlungen bereiterklärt hat:

„Deutschland sollte dem Beispiel der USA folgen und sich jetzt in der EU dafür stark machen, den Patentschutz für Covid-19-Impfstoffe, Diagnostika und Therapien vorübergehend auszusetzen, damit weltweit Impfstoff produziert werden kann. Die Verhandlungen sollten schnellstmöglich beginnen und in einem starken Ergebnis münden. Angesichts der hohen Infektionsraten in Indien, Brasilien und weiteren Ländern dürfen wir nicht noch mehr Zeit verlieren. Die Impfdosen sollten über die COVAX-Initiative verteilt werden. Wir können das Virus nur gemeinsam besiegen.“

Hintergrund:
Die Bundesregierung und die EU verweisen bislang in ihrer Ablehnung der Aussetzung des Patentschutzes auf die COVAX-Initiative, die eigentlich bis Ende 2021 die ärmsten Länder der Welt mit Impfstoff für die Risikogruppen versorgen soll. COVAX wird jedoch ohne eine deutliche Ausweitung der Impfstoff-Produktion nach Berechnungen der People´s Vaccine Alliance, der auch Brot für die Welt angehört, bis dahin wahrscheinlich nicht einmal zehn Prozent der Menschen erreichen können. Durch die weltweiten Produktionsengpässe werden nicht ausreichend Impfdosen hergestellt und der Großteil der Produktion wird in wohlhabenden Ländern verimpft. Da Indien Hauptlieferant von Impfdosen an COVAX ist, nun aber seit März alle Exporte auf Grund der dramatischen Situation im eigenen Land ausgesetzt hat, könnte sich diese Prognose sogar verschlechtern.
Nur die globale Ausweitung der Impfstoffproduktion und eine gerechte Verteilung von Impfdosen bieten die Chance, alle Menschen zu impfen. Leider blockiert Deutschland bisher konkrete Initiativen, die COVAX bei der Zielerreichung unterstützen würden: den Technologiepool CTAP der Weltgesundheitsorganisation (WHO), über den Unternehmen dazu angehalten sind, freiwillig Lizenzen und Knowhow zu teilen, den TRIPS Waiver und die freiwillige Abgabe von Impfdosen an COVAX.

Quelle: https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2021-deutschland-sollte-dem-beispiel-der-usa-folgen/

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code