^
Navigation öffnen

Entwicklungszusammenarbeit stärken

60 Jahre Kooperation von Staat und Kirchen in der Entwicklungszusammenarbeit

Anlässlich des 60. Jubiläums der Kooperation von Staat und Kirchen in der Entwicklungszusammenarbeit warnen die beiden großen kirchlichen Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt vor fehlenden Mitteln zur Bekämpfung der drohenden Hungerkrisen, die in Folge des Ukraine-Krieges zugenommen haben. Die Herausforderungen, vor denen die Entwicklungszusammenarbeit aufgrund multipler Krisen aktuell stehe, seien groß. Zudem mahnen die beiden Werke eine stärkere Beachtung weltweiter Krisenherde und eine menschenrechtsbasierte Wirtschafts-, Klima- und Energiepolitik an.

„Mehr als eine Milliarde Menschen leiden unter mindestens einer der besonders schweren Folgen des Ukraine-Krieges - steigende Nahrungsmittelpreise oder steigende Energiepreise“, sagt Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt.
„Das nun von der Bundesregierung angestrebte Einfrieren des BMZ-Haushalts auf dem Vorjahresniveau kann angesichts der anstehenden Aufgaben nicht genügen und wird Deutschlands Verantwortung und Leistungsfähigkeit nicht annähernd gerecht.“ Pruin betont: „Auch in den nächsten Jahren kann durch die eingespielte Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirchen hunderttausenden Menschen ein besseres Leben ermöglicht werden. Etwa in Landwirtschafts- oder Klimaprojekten, bei der Durchsetzung von Menschenrechten und bei der Frauenförderung sind die Partnerorganisationen der Kirchen ein Garant für gute entwicklungspolitische Arbeit, die allen Menschen gleich welcher Religion oder Ethnie zugutekommt.“

Aktuell müsse autokratischen Entwicklungen und schlechter Regierungsführung möglichst frühzeitig entgegengetreten werden. In ganz Afrika, Asien und
Lateinamerika gebe es in vielen Ländern eine besorgniserregende Entwicklung. „Wir brauchen dringend neue Konzepte im Umgang mit autokratischen Regimen in aller Welt. Dazu gehört vor allem eine starke Zivilgesellschaft. Die kirchlichen Werke leisten seit 60 Jahren mit ihren lokalen Partnerorganisationen einen wichtigen Beitrag bei der zivilen Konfliktbearbeitung, beim Schutz von Meinungs- und Pressefreiheit und politischer Selbstvertretung“, erklärt Pirmin Spiegel, der Hauptgeschäftsführer von Misereor. Darüber hinaus setzen sich die Werke für politische Rahmenbedingungen weltweit im Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit ein. „Wir werden auch in Zukunft die Politik in Deutschland und Europa aus der Perspektive derer sehen, die unter den Folgen eines ökologisch geplünderten Planeten und unter sozial zerrissenen Gesellschaften leiden. Dazu
gehört zum Beispiel der Einsatz für ein wirkungsvolles europäisches Lieferkettengesetz und einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien im
Kampf gegen den Klimawandel, dessen Folgen wir im globalen Süden gerade auf dramatische Weise in Form von Dürren und Ernteausfällen sehen“, so Spiegel.

„Angesichts der aktuellen Herausforderungen und Aufgaben in der Entwicklungszusammenarbeit brauchen wir die Kirchen und ihre Hilfswerke mehr denn je: Als Wissensträger, als Motor für den gesellschaftlichen Diskurs, als Impulsgeber für gemeinschaftliches Handeln, als Mittler zwischen Kulturen und weltweiten religiösen Netzwerken, als global vernetzten zivilgesellschaftlichen Akteur. Mit den Erfahrungen und Wirkungen unserer vertrauensvollen
Kooperation sind die Kirchen verlässliche Partner und ihr Engagement ein wichtiger Teil der deutschen Entwicklungspolitik“, erklärt Nils Annen, Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Hintergrund:
1962 wurden die beiden kirchlichen Zentralstellen auf Initiative der damaligen Bundesregierung gegründet. Sie zählen seit sechzig Jahren zu den Entwicklungsdiensten der christlichen Kirchen in Deutschland, sind integraler Bestandteil der nicht-staatlichen Entwicklungszusammenarbeit und enger Kooperationspartner des BMZ. Ziel war die Erweiterung der deutschen entwicklungspolitischen Handlungsmöglichkeiten, wie z.B. der Zugang zu marginalisierten Gruppen und Institutionen vor Ort und die Unterstützung in Ländern, in denen aus politischen Gründen eine staatliche Zusammenarbeit nicht möglich war.
Seitdem haben die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland aus Mitteln des BMZ über 27.000 Entwicklungsprojekte in mehr als 100 Ländern in Asien, Afrika, Lateinamerika und Süd-Osteuropa unterstützt und damit die Lebensbedingungen von Millionen Menschen nachhaltig verbessert. In enger Partnerschaft stärken Kirche und Ministerium die Zivilgesellschaft in den ärmsten Staaten der Welt dabei, Armut und Hunger zu überwinden und sich für faire Wirtschaftsbedingungen, demokratische Teilhabe, eine gesunde Umwelt und die Einhaltung ihrer Rechte zu engagieren.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 16 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code