^
Navigation öffnen

Kirchen in Niedersachsen sammeln Kollekten für Menschen aus der Ukraine

Evangelische und katholische Kirchen in Niedersachsen bitten in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag um Kollekten für die Menschen, die wegen des Kriegs in der Ukraine auf der Flucht sind. „Mit großer Bestürzung und Trauer verfolgen wir seit dem 24. Februar die Nachrichten, die uns aus der Ukraine erreichen. Den Preis für diesen Krieg zahlen so viele Menschen. Nicht nur Frauen und Kinder, Ältere und Bedürftige, die jetzt unverschuldet ihre Sicherheit und ihr Zuhause verlieren“, sagt Bischof Thomas Adomeit (Oldenburg) als Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen. „Die Situation in der Ukraine und der Menschen auf der Flucht ist dramatisch. In Gedanken und im Gebet bin ich bei den Menschen, die großem Leid ausgesetzt sind. Gemeinsam sollten wir alles uns Mögliche tun, um die ukrainischen Flüchtlinge mit dem Lebensnotwendigen schnell zu unterstützen“, sagt Bischof Dr. Heiner Wilmer vom Bistum Hildesheim.

Die großen Hilfsorganisationen, darunter auch die der evangelischen und der katholischen Kirche, helfen den Menschen in den betroffenen Regionen in der Ukraine und den Nachbarländern mithilfe lokaler Partnerorganisationen seit Beginn des Krieges. „Der schnellste und aktuell sinnvollste Weg, um zu helfen, ist die finanzielle Unterstützung für die professionelle Arbeit der Hilfsorganisationen. Deshalb haben wir den Zweck unserer Kollekte am kommenden Sonntag geändert und empfehlen unseren Gemeinden, mit den Kollekten die Arbeit der Hilfsorganisationen zu unterstützen“, so die leitenden Geistlichen weiter.

Die Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas International haben bereits ein Hilfsprogramm für die vom Ukraine-Krieg betroffenen Menschen gestartet. Die Partnerorganisationen in der Ukraine und den Nachbarländern leisten schnell und unbürokratisch Nothilfe. Zu den Soforthilfen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften oder die Betreuung kriegstraumatisierter Menschen durch geschulte Mitarbeitende.

Die Hilfsorganisationen sind über viele Jahre im Osten der Ukraine aktiv und verfügen sowohl in der Ukraine als auch in den Nachbarländern über ein Netzwerk von erfahrenen Nothilfeorganisationen.

Quelle: Konföderation Evangelischer Kirchen in Niedersachsen

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 16 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code