^
Navigation öffnen
Christian Sundermann, Vorsitzender des Niedersächsischen Evangelischen Verbandes für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP), beim Pflegekongress am 21. Juni 2018 in Osnabrück / Foto: Ines Goetsch
Christian Sundermann, Vorsitzender des Niedersächsischen Evangelischen Verbandes für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP), beim Pflegekongress am 21. Juni 2018 in Osnabrück / Foto: Ines Goetsch

Pflege weiterentwickeln und die Attraktivität des Berufes steigern

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) sendet anlässlich seines Pflegekongresses positive Signale für ein neues Pflegeverständnis

Der evangelische Fachverband sieht durch ein neues Pflegeverständnis Chancen, die Pflege weiterzuentwickeln und attraktiver auszugestalten. Trotz der aktuellen Fachkräftenot, mangelhaftem gesellschaftlichem Image und verbesserungswürdigen Arbeitsbedingungen zeichnete der Verband bei seinem Pflegekongress in Osnabrück ein positives Zukunftsbild der Branche.

„Pflege ist eine sinnstiftende und erfüllende Aufgabe, die gesellschaftlich notwendig ist und Pflege ist ein schöner Beruf!“, betonte Christian Sundermann, Vorsitzender des NEVAP. Der derzeitige Wandel in der Pflege, zu der auch die neue Pflegeausbildung ab 2020 gehöre, werde den Pflegesektor grundlegend verändern und den Beruf attraktiver machen. Der immer höhere Anteil von Beratung und die Anforderungen an das Management bei gleichzeitigem Mangel an Pflegefachkräften werde dazu führen, dass die Fachpflege andere Aufgabenzuschnitte erhalten müsse als es derzeit noch vielerorts üblich sei, so Sundermann.

Auch Gastreferent Dr. Klaus Wingenfeld, Geschäftsführer des Instituts für Pflegewissenschaften an der Universität Bielefeld, sieht die Pflege im Umbruch: „Was wir jetzt erleben, ist das Ergebnis eines Reformstaus“, sagte Wingenfeld vor den rund 200 Teilnehmenden des Kongresses. Nach über 20 Jahren, in denen ein „verrichtungsbezogener Pflegebegriff“ vorgeherrscht habe, werde der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff die Fachlichkeit der Pflege wieder in den Vordergrund stellen. „Der Pflegeprozess wird wieder zu einem Beziehungs- und Problemlösungsprozess“, erklärte der Experte.

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) ist übergreifend für die landeskirchlichen Diakonischen Werke als Fachverband tätig und vertritt 178 Träger mit 300 ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen in Niedersachsen.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code